Farbmagie und Gestaltun
Kurt-Herbert Heinrich

Zuschneiden von Passepartouts

Ein Bild soll auch einen entsprechenden Rahmen erhalten. Ein fachgerecht zugeschnittenes Passepartout wertet das Bild auf. Man kann die Pappe für das Passepartout selber zuschneiden, als Alternative empfehle ich aber die Unterstützung einer professionell arbeitenden Werkstatt. Die Qualität des Zuschnitts ist mit Amateurmitteln schlecht erreichbar. Die Schneidemaschinen der Firmen arbeiten oft computergesteuert. Gerade bei Passepartouts mit Schrägschnitt ist eine einwandfreie Schnittkante wichtig.

Das Bild soll nicht mittig im Rahmen sitzen, sondern leicht nach oben verschoben werden. Links und rechts ist der Abstand selbstverständlich gleich, er sollte zwischen 5 und 10 cm betragen. In der Regel verschieben die Künstler das Bild nach Gefühl ca. 1 bis 2 cm nach oben, man kann  die Abstände aber auch berechnen. Im Internet gibt es zwar Hinweise dazu, zum Beispiel bei wikipedia.org/wiki/Optische_Mitte, aber eine Anleitung oder gar eine Formel zur Berechnung habe ich nicht wirklich gefunden. Zur Berechnung finden Sie hier zwei Formeln, einmal für Querformat und auch für das Hochformat, die ich nach dem Prinzip der optischen Mitte unter Berücksichtigung des Goldenes Schnittes ermittelt habe. Wenn Sie an der mathematischen Ableitung der Formeln interessiert sind. schicken Sie mir eine Mail, und Sie erhalten eine pdf-Datei als Anlage.

 

 

 

 

 

Passepartou zuschneiden